GPZ 2017

Ein Lehrgang zur Vermittlung gesangpädagogischer und stimmphysiologischer Kompetenzen

2017 führt der Bundesverband Deutscher Gesangspädagogen (BDG) zum elften Mal einen Lehrgang zum Erwerb des „Gesangspädagogischen Zertifikats des BDG“ (GPZ) durch. Dabei ist sowohl eine aktive Teilnahme als auch ein Gasthörerstatus möglich.

ZIEL UND ZIELGRUPPE

Das Angebot richtet sich an alle Sänger und Sängerinnen, die eine pädagogische Tätigkeit anstreben oder für ihre bereits existierende pädagogische Tätigkeit erhöhte Sicherheit durch Fachkompetenz und praxisorientierte Erfahrung erweitern möchten.

Die Ausbildung soll die Teilnehmer in die Lage versetzen, einen zeitgemäßen, qualifizierten, schülergerechten Unterricht zu erteilen, der auf fundierten pädagogischen und gesangswissenschaftlichen Kenntnissen basiert.

Die Inhalte der Ausbildung orientieren sich an den gesangspädagogischen Lehrprogrammen der Hochschulen. Die Ausbildung ersetzt jedoch nicht ein Hochschulstudium im Fach Gesangspädagogik, das GPZ ist folglich keine berufliche Qualifikation im Sinne eines Hochschulabschlusses.

VORAUSSETZUNGEN

Die stimmliche und gesangskünstlerische Disposition muss eine brauchbare Vorbildfunktion im Unterricht abgeben können. Daher setzt die Teilnahme ein abgeschlossenes Gesangsstudium an einer Hochschule voraus.

Bei Bewerbern ohne graduiertes Gesangsstudium wird die sängerische Qualifikation durch eine Eignungsprüfung festgestellt. Die Eignungsprüfung findet am 4. Februar 2017 in Fulda statt. Nur in Ausnahmefällen und mit der Abgabe eines ärztlichen Attest kann die Prüfung verschoben werden.

Für die Eignungsprüfung sind vorzubereiten:
eine Arie oder Lied (nach eigener Wahl), ein unbegleitet zu singendes Volkslied, und ein kurzer Sprechtext. Ein auswendiger Vortrag ist erwünscht!

Ein Mindestmaß an musiktheoretischen Kenntnissen und gesangspraktischem Klavierspiel ist für die Erteilung von Gesangsunterricht nötig. Die Fähigkeiten im Klavierspiel sollten das Vorspielen und Begleiten von Stimmbildungsübungen sowie einfachen Volks- und Kunstliedern ermöglichen. Wer über solche Kenntnisse und Fähigkeiten bisher nicht oder nur wenig verfügt, dem wird eine entsprechende Weiterbildung dringend empfohlen. Diese Ausbildung kann im Rahmen des GPZ NICHT erfolgen!

Für die Teilnahme als Gasthörer/in sind keine besonderen Voraussetzungen zu erfüllen.

AUSBILDUNG

Die Ausbildung umfasst vier Wochenenden mit Vorlesungen, Unterrichtsseminaren, praktischen Übungen und Fachdiskussionen.

Zur Ausbildung gehören außerdem 10 Hospitationen bei gesangspädagogisch qualifizierten Lehrkräften:

  • bei Lehrkräften an Hochschulen (mindestens 3)

  • bei Lehrkräften an Musikschulen

bei Privatgesangslehrern
Die Hospitationen sind nachzuweisen und zu dokumentieren (Hospitationsprotokolle).

INHALTE

Grundlagen der Gesangpädagogik

Didaktik und Methodik des Gesangsunterrichts

  • Stimmphysiologie und Gesangsphoniatrie

  • Pädagogische, psychologische, akustische und phonetische Aspekte der Gesangspädagogik

    Praxis des Gesangsunterrichtes

    • Praxis der Stimmanalyse

    • Praxis der Stimmbildung

    • Lehrdemonstrationen mit Probanden

    • Betreutes Unterrichten mit Probanden

    • Hospitationen

    • Folgende Fachbücher sollten im Verlauf der Ausbildung studiert werden:

Elisabeth Bengtson-Opitz

Anselm Ernst

Jan Hammar

Barbara Hoos de Jokisch Ulrich Mahlert Martienssen-Lohmann

Singen lehren - Singen lernen

Gerhard Faulstich
Bernhard Richter
Wolfram Seidner
Darüber hinaus werden folgende Veröffentlichungen zur thematischen Vertiefung empfohlen:

Wißner-Verlag Augsburg, 2006

Die Stimme. Grundlagen, künstlerische Praxis, Gesunderhaltung.

Henschel-Verlag, ISBN 978-3-89487-727-9

ABC des Singens

Anti-Aging für die Stimme (Bd. 1 und 2) Timon-Verlag, 2008 und 2010
(ISBN 978-3938335208 und 978-3938335215)

Lehren und Lernen im Instrumentalunterricht - Ein pädagogisches Handbuch für die Praxis (2. Juli 1999) ISBN-10: 3795787181/ISBN-13: 978-3795787189

Gesang lehren und lernen im Spannungsfeld zwischen Instinkt und Wissenschaft
Wißner-Verlag Augsburg, 2007, ISBN 978-3896395931

Die geistige Klangvorstellung - Franziska-Matienssen-Lohmann, Gesangtheorie und Gesangspädagogik, Breitkopf & Härtel 2015

Wege zum Musizieren: Methoden im Instrumental- und Vokalunterricht (26. Oktober 2011) ISBN-10: 3795787505/ISBN-13: 978-3795787509

Der wissende Sänger

Schott Verlag, 1993, ISBN 978-3-7957-0717-0

Henschel-Verlag Berlin, 2007

Michael Pezenburg

Stimmbildung

Wissenschaftliche Grundlagen - Didaktik - Methodik
Wißner-Verlag Verlag, Auflage: 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage (24. März 2015) ISBN-10: 3957860083/ISBN-13: 978-3957860088F.

Jekiss - Sing mit! Konzeptband (inkl. Klavierpatterns) Gustav Bosse Verlag ISBN 978-3-7649-2851-3

Unsere Stimme - ihre Funktion und Pflege, Bd. I + II Musikverlag Müller & Schade Bern, 2002

Inga Mareille Reuther

Heinrich von Bergen

ABSCHLUSSPRÜFUNG

Zur Abschlussprüfung wird zugelassen, wer die gesamte Kursgebühr bezahlt hat und eine vollständige Teilnahme sowie die erforderlichen Hospitationen nachweisen kann. Nur in begründeten Fällen dürfen versäumte Seminare nach Absprache mit dem GPZ-Verantwortlichen des BDG Vorstandes nachgeholt werden, spätestens im Folgejahr.

Die Abschlussprüfung besteht aus folgenden Teilen (je 30 Minuten):

  • Stimmphysiologie (mündliche Prüfung)

  • zwei Lehrproben im klassischer Gesang (männlicher und weiblicher Proband)

  • Didaktik und Methodik (mündliche Prüfung)

  • Hospitationsprotokolle

  • Dokumentation des Entwicklungsverlaufs eines Schülers (mit Tonbeispielen)

    Die Prüfungskommission besteht in der Regel aus den Dozenten der Lehrgänge und Beisitzern, die vom Vorstand des BDG bestellt werden.

    Nach bestandener Prüfung wird das “Gesangspädagogische Zertifikat des BDG (GPZ)” mit ausgewiesenen Unterrichts- und Prüfungsfächern verliehen.

    DOZENTEN

    Es lehren renommierte und motivierte Dozenten aus ganz Deutschland, sowie Stimmärzte mit Spezialisierung auf die Sängerstimme (Phoniater). Der BDG bürgt für die Qualität der Lehrkräfte.

    TERMINE

 

Seminare (jeweils von Freitag 15 Uhr bis Sonntag 15 Uhr):

Seminar I: 7.-9. April 2017   
Seminar II: 
12.-14. Mai 2017 
Seminar III: 16.-18. Juni 2017 
Seminar IV: 6.-8. Oktober 2017

Prüfungen:Sa./So. 18./19. Nov. 2017 oder (und) Sa./So. 25./26. Nov. 2017

 

ORT

Bonifatiushaus (Haus der Weiterbildung der Diözese Fulda) Neuenberger Str. 3-5 Telefon: 0661-8398-0 36043 Fulda www.bonifatiushaus.de Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

KOSTEN UND ANMELDUNG

Kursgebühren

Gesamtkosten: für aktive Teilnahme (inkl. Prüfung): 1550
Fälligkeit: zwei Wochen vor dem ersten Kurswochenende
Darin sind alle Leistungen des BDG bei vier Seminaren und der Abschlussprüfung enthalten.

Gasthörer/in pro Wochenende: 250
Reise, Unterkunft und Verpflegung gehen zu Lasten der Teilnehmer.

Kosten für Unterkunft und Verpflegung im Bonifatiushaus: * (Stand Juli 2016, kann sich geringfügig ändern)

im Einzelzimmer: 78 pro Tag und Person im Doppelzimmer: 68 pro Tag und Person

jeweils mit Vollverpflegung (auch vegetarisch möglich)

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung müssen im Voraus direkt an das Bonifatiushaus überwiesen werden.

* Es ist auch möglich sich selbst eine Unterkunft zu organisieren. Anmeldung zur aktiven Teilnahme

Für die aktive Teilnahme bitte das Anmeldeformular (herunterzuladen unter www.bdg-online.org (Fortbildung/GPZ/Anmeldeformular) ausfüllen, unterschreiben und per Post an Bettina Kerth senden (Adresse unten). Die erbetenen Unterlagen (Zeugnisse, kurz gefasster Lebenslauf, Motivationsschreiben, Angaben zur Ausbildung sowie bisherige und aktuelle Tätigkeiten) bitte per E-Mail ebenfalls an Bettina Kerth.

Anmeldeschluss für aktive Teilnahme: 05.01.2017
Mindestteilnehmerzahl: 18 aktive Teilnehmer (maximal 28 aktive Teilnehmer)

Bei der Zulassung zur Teilnahme entscheidet die Reihenfolge der Anmeldungen, prinzipielle Zulassung vorausgesetzt (siehe unter „Voraussetzungen“).

Anmeldung als Gasthörer

Anmeldeschluss für Gasthörer: drei Wochen vor dem jeweiligen Wunschwochenende

Für die Teilnahme als Gasthörer/in ist das unterschriebene Anmeldeformular bis drei Wochen vor dem betreffenden Wochenende an Bettina Kerth per Post zu senden.

Prof. Marilyn Schmiege Bettina Kerth
Präsidentin des BDG GPZ-Verantwortliche im BDG-Vorstand

Anfragen und Anmeldungen an:

Bettina Kerth Marie-Alexandra-Strasse 64 b 76135 Karlsruhe

0721-816809
0152-07180712 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Informationen GPZ 2017

Stand: 26. Juli 2016